27. Feb, 2017

Unterwegs im Flinders Chase Nationalpark

Wenn man die Einheimischen über Kangaroo Island sprechen hört, dann sind diese Men-schen in der Regel weder bescheiden, noch halten sie mit Superlativen zurück. Und stolz dürfen sie wirklich sein - auf ihre Insel. Und zwar mit Recht und Fug.

Wir sind heute im Flinders Chase Nationalpark unterwegs. Genau genommen beim Admiral Arch, wo wir einerseits eine grosse Kolonie New Zealand Fur Seals (Neuseeland Robben) beim Baden, Sonnen, Herumrobben und auch Streiten beobachten, eine riesige Felshöhle, den Admiral Arch bestaunen und grossen Brandungs-wellen zuschauen. Nach ein paar Spaziergängen rund um den imposanten Leuchtturm fahren wir zum vierten Wahrzeichen Australiens, den Remarkable Rocks, zu deutsch «Bemerkenswerten Fel-sen». Diese Felsen nur als bemerkenswert zu bezeichnen, scheint mir dann doch eine leichte Un-tertreibung. Sind sie doch etwas vom Aussergewöhnlichsten, was wir in Sachen Felsformationen je gesehen haben. Und das sind weiss Gott nicht die ersten Felsen, denen wir auf unseren vielen Reisen begegnen.

Von Wasserkraft ausgehöhlt und extrem verformt, liegen eine Vielzahl gigantischer Granitfelsen, teils wie aufgeplatzte Eier oder natürlicher Felsskulpturen auf einem darunterliegenden, gewalti-gen «Monolithen» verstreut. Die Remarkable Rocks sind so was von einzigartig und schön, dass sie zum darauf Herumklettern, zum Draufliegen, zum daran Herumhängen oder zum sich Ver-stecken geradezu anbieten.

Und richtig: Die Remarkable Rocks lassen sich zu unterschiedlichen Tageszeiten und aus allen möglichen Winkeln auch noch 1000fach fotografieren (s. Foto und Fotoalbum).