1. Mrz, 2017

Yacca

Nicht nur die australische Fauna, sondern auch deren Flora ist speziell und ausserge-wöhnlich. So setzt sich der australische Wald zu 70% aus Eukalyptusbäumen zusammen. Dabei ist Eukalyptusbaum ist nicht gleich Eu-kalyptusbaum. Gibt es doch gegen 600 ver-schiedene Arten. Und unter der grössten Art – dem Giant Gum Tree – soll es Bäume geben, welche gegen 100 Meter hoch werden und damit den Höhenrekord unter den Bäumen halten, lese ich in Wikipedia. Die im südlichen Europa vorkommenden Eukalyptusbäume stam-men übrigens alle ursprünglich aus Australien oder aus dem östlichen Teil Indonesiens. Denn Eukalyptusbäume sind nur dort beheimatet. Es sind dies ganz besondere Bäume. Gehören sie doch zu den wenigen Baumarten, welche selbst schlimme Buschbrände in aller Regel überleben.

Ähnlich «feuerresistent» sind die nur in Australien beheimateten Yaccas oder auch Grasbäume genannt (s. Foto). Es sind eigenartige, ja fast etwas skurrile Pflanzen, wie ein Blick in so einen Grasbaum zeigt (s. Fotoalbum). Wobei Grasbaum ein komplett falsches Bild, bzw. eine falsche Assoziation vermittelt. Denn Yaccas (s. Foto) sind weder Gräser, noch Bäume, wie der Flinders Chase Nationalpark auf Kangaroo Island seinen Besuchern vermittelt. Die hier vorkommende Art – am besten zu bestaunen beim Platypuswalk, Nähe Visitorcenter, soll ein Tagliliengewächs sein. In Australien gäbe es rund 28 Arten. Alle sind endemisch, d.h. nur in Australien beheimatet. Laut Wikipedia soll es Yaccas geben, welche bis zu 6 Meter hoch und 450 Jahre alt werden. Ganz schön alt. Da müssen wir Menschen uns aber gar nichts einbilden!