8. Apr, 2017

Nichts für Spinnen-Phobiker!

Um 20.30 Uhr holt uns unser lokaler Guide Jo an der Rezeption des Mutiara Resorts zu einer Nachtwanderung ab. Es ist dies eine Wande-rung der ganz besonderen Art. Denn in der Nacht erwacht der Dschungel. Bevor wir star-ten, erklärt uns Jo, manchmal könne man auf der Nachtwanderung «Silvercats» (hauskat-zengrosse Wildkatzen) sehen. Was wir aber vor allem sehen würden, seien Insekten, Spin-nen und Skorpione, verspricht uns unser Guide. Und genau in dieser Reihenfolge be-kommen wir die Tiere auch zu sehen.

Wenn auch keine Slivercat und auch keine anderen Säugetiere, so sehen wir doch einen min-destens dreissig Zentimeter langen Gecko, nähnadeldünne, etwa acht Zentimeter lange Stab-schrecken, Schmetterlingsraupen und gleich mehrere handgrosse Spinnen, darunter auch Ta-ranteln (Vogelspinnen). Und zum Dessert spürt uns Jo mit seiner UV-Taschenlampe zwei scheue Skorpione auf. Diese sitzen in Erdlöchern und Baumhöhlen und warten auf Opfer. Einer dieser Skorpione war riesig. Mit ausgestrecktem Schwanz dürfte er gut und gerne zwölf bis fünfzehn Zentimeter lang gewesen sein. Was ich bisher nicht wusste, dass es fluoreszierend leuchtende Spinnentiere gibt. So z.B. diese Skorpione. Bei normalem (Tages-)Licht wären diese fast schwar-zen Skorpione auf dem dunklen Waldboden kaum zu finden gewesen. Ganz anders unter UV-Licht. Da leuchten diese Skorpione in einem wunderbaren, aquamarinen Blau.

Wir lassen die giftigen Tiere wo sie sind und auch hingehören und kehren nach knapp zwei Stun-den mit einer Fülle spannender Eindrücke und Informationen aus dem Dschungel zurück. Wir meinen, eine Nachtwanderung im Taman Negara ist eine spannende Sache – jedoch garantiert nichts für Spinnen-Phobiker!