26. Aug, 2016

Rundflug mit einer russischen Jak, Baujahr 1959

Heute ist unser Ruhetag - zumindest, was das Wandern anbetrifft. Zwei unserer Wandergruppe und ich nutzen diesen Tag um mit einer museumsreifen, einmotorigen Jak aus dem Jahre 1959 (s. Bild) einen einstündigen Flug über die gesamte Insel Olchon zu machen. Das Wetter ist herrlich. Die wenigen Schönwetterwolken stören nicht. Es herrscht bestes Flugwetter. Unser Pilot, ein Russe, erzählt uns in gutem Englisch, er habe diese Maschine in vier Tagen bzw. 28 Flugstunden von St. Petersburg auf die Insel Olchon geflogen. Es ist 10.15 Uhr. Wir sind seine einzigen Gäste - zumindest vorerst. Nach ein paar Checks, welche Pilot und sein Flugbegleiter durchführen, starten wir auf der einigermassen ebenen, leicht abfallenden Steppenlandschaft. Schon nach wenigen Metern hebt die Maschine ab. An unserem letzten Tag unseres Aufenthalts auf dieser Insel sehen wir nochmals was wir in den letzten beiden Tagen so alles erwandert und von Nahe gesehen haben. Herrliche Felsformationen, riesige Steppenlandschaften und Wälder breiten sich unter uns aus. Und in der Ferne das tiefblaue Wasser des gigantischen Baikalsees. Ein riesiges Erlebnis.

Den Rest des Tages spazieren wir noch etwas durchs Dorf, gehen an den mit etwas Steinen durchsetzten, weissen Badestrand und lassen uns die Spätsommerwärme nochmals auf den Körper wirken. Zum Baden ist es diesmal nicht nur mir, sondern auch der Wasserratte Marion zu kalt. Bei einer Lufttemperatur von etwa 24 Grad, ist 16 grädiges Wasser wohl auch für Marion etwas gar frisch. Den Abend klingen wir dann noch mit  Tamara aus, welche uns zu unserem Abschied noch besucht. Denn zehn von uns fliegen am Sonntag nach Hause und wir beide ziehen am Montag weiter in die Mongolei.