22. Aug, 2016

Am grössten See der Erde!

Der Baikalsee ist mit 1641 m der tiefste See der Erde. Seine auf 455,5 m Höhe über dem  Meeresspiegel gelegene Wasseroberfläche ist mit 31'500 km²  etwa 3/4 so gross, wie die Schweiz  oder rund 60 mal so gross, wie der Bodensee. Damit hält der See auch den Weltrekord in Bezug auf den grössten, reinen Süsswassersee der Erde. Der Baikalsee besitzt eine Uferlänge von rund 2125 km, ist vom Südwesten zum Nordosten 673 km lang und maximal 82 km breit. Seine durchschnittliche Breite beträgt 48 km. Das Wasser hier ist so sauber und klar, wie wohl nirgendwo auf der Welt. So soll man bis auf eine Tiefe von 40 m sehen können. Bei den meisten Seen und Gewässern in unseren Breiten hört die Sicht bei etwa 15 Metern auf. Das Wasser kann ungefiltert getrunken werden. Es hat Trinkwasserqualität. So wird dem Baikal auf einer Tiefe von 400 m Wasser entnommen, in Flaschen abgefüllt und verkauft. Man hat ausgerechnet, dass das Wasservolumen des Sees die  ganze Weltbevölkerung während rund 20 Jahren mit genügend Wasser versorgen könnte. Das sind für uns Schweizer, welche zwar Vieles, aber in kleinerem Massstab kennen, einfach gewaltige Dimensionen.

Übrigens: Der Baikalsee wird im Hochsommer (August) an der Wasseroberfläche etwa 16 Grad warm. Dadurch, dass sein gigantisches Volumen gleichzeitig auch wie ein Wärmespeicher wirkt, gefriert der See erst im Februar vollständig zu. Dann kann man nicht nur auf dem See spazieren, sondern es fahren auch Autos und Lastwagen über den See. Früher wurde in der kurzen Zeit, wo der See gefroren ist, auch Eisenbahnschienen verlegt und es verkehrten Züge auf dem Eis.

Und noch etwas: Für alle Lauffreunde, welche noch eine echte Herausforderung suchen und denen die klassischen Flach- und Bergmarathons der Erde dies nicht mehr bieten kann, gibt es immer in der ersten Märzwoche - bei minus 5 bis minus 20 Grad, bei Sonne oder stürmischem Wetter, einen Eismarathon quer über den Baikalsee. Der Start befindet sich in Listwjanka. Wer das Ziel erreicht, ist fast garantiert unter den ersten Hundert. Denn es sollen nie mehr als 100 am Start sein. Und wem diese Strecke zu lang sei, so Dima unser aktueller Wanderleiter, der könne sich auch auf der Halbmarathonstrecke versuchen. In der Hälfte des Sees würden die Halbmarathonler mit Luftkissenbooten ans andere Ufer, bzw. zurück nach Listwjanka gebracht. Und wer sich nun fragt, wie er sich für diesen Lauf anmelden kann und wie er nach Irkutsk, bzw. Listwjanka an den Start kommt, der kann sich an unseren Touren- und Reiseveranstalter, www.baikaltrekking.com  wenden. Laut Tamara, unserer Wanderleiterin und Mitinhaberin von Baikaltrekking, hilft und begleitet Baikaltrekking Personen von der Anreise bis zum Marathon und wieder nach Hause und das übrigens in perfektem Deutsch. Dann also auf zum Eismarathon an den Baikalsee!