18. Sep, 2016

Ulanbaatar

Für die meisten Touristen ist Ulanbaatar so etwas wie das Eingangstor zur Mongolei. Hier befindet sich der internationale Flughafen und hier verkehren die wichtigsten internationalen Züge auf der südlichen Transsib-Route zwischen Moskau und Peking. Ulanbaatar, die Hauptstadt der Mongolei, zählt eine Million Einwohner (Tendenz klar zunehmend). So lebt heute bereits jeder Dritte Mongole in Ulanbaatar.

Nebst wenigen Klöstern, von denen aber keines älter als etwa sechzig Jahre alt ist, weil unter dem Kommunismus in den 30er Jahren praktisch alle religiösen Einrichtungen des Landes dem Erdboden gleichgemacht wurden, gibt es in Ulanbaatar noch schöne Museen. So u.a. ein sehenswertes kulturhistorisches. Doch daneben strahlt die Millionenstadt, welche tagsüber (ausser vielleicht sonntags) permanent unter einem Verkehrschaos sondergleichen und im Herbst und Winter unter viel Smog leidet, überhaupt keinen Charme aus. Man muss nicht Architekt und auch nicht Städtebauer sein um den Eindruck zu bekommen, in Ulanbaatar existiere kein wirklich funktionierendes städtebauliches Konzept - eher ein Wildwuchs aus dem Boden schiessender Hochhäuser. Schön angelegte und gepflegte Parks, wie in anderen Grossstädten haben wir weder bei unserer Stadtführung am ersten, noch am letzten freien Tag unserer Weiterreise entdeckt. Und trotzdem, Ulanbaatar hält zwei Rekorde ganz besonderer Art. 1. Ulanbaatar soll mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von -2 Grad die kälteste Hauptstadt der Erde sein. Und 2. ist Ulanbaatar diejenige Hauptstadt dieser Erde, welche am weitesten von einem Meer entfernt liegt.  Schon verrückt, was intelligente Menschen so alles herausfinden. Vielleicht waren es einfach auch nur findige, mongolische Geschäftsleute aus dem Bereich Marketing, welche etwas brauchten, mit dem man für diese Stadt werben konnte.  Doch wir meinen, Ulanbaatar ist keine Stadt, die man unbedingt gesehen haben muss. Das wenige Interessante hat man locker in einem Tag gesehen, sofern man nicht gerade mit dem Auto im Stau steckenbleibt.