21. Okt, 2016

Cabin 440

Sie haben wohlklingende Namen, wie Odysseys Unlimited, Oriental Tours, China Plus oder Overseas Adventure Tours. Es sind dies Gruppen von etwa acht bis zwanzig Personen. Sie speisen an 8er-Tischen; die Herren meist in langen Hosen und Hemden und einzelne sogar Krawatten tragend und jede Gruppe hat ihren eigenen Reiseführer dabei. Nur wir nicht. Auf unserem Schild an unserem 2er-Tisch mit Blick auf den Yangtse steht schlicht und einfach: "Cabin: 440". Etwas sehr bescheiden, wie ich meine. Doch dies passt wenigstens zu unserer Aufmachung. Hemden habe ich keine dabei und Krawatten schon gar nicht. Zum Mittag- und Abendessen gehe ich in 3/4 langen Hosen, welche ich bereits zum x-ten Mal auf unserer Weltreise trage. Und meine Schlupfschuhe werden wohl Ende Oktober auch nicht mehr in die Schweiz reimportiert. Fallen sie doch bald einmal auseinander. Aber einen Namen, wie z.B. "World Travel Tour" oder so ähnlich wäre doch angebrachter, als nur Cabin: 440.

Weil wir keinen eigenen Reiseführer haben und verglichen mit den meisten Gästen beim Schiffspersonal vermutlich einen eher ärmlichen Eindruck hinterlassen, zeigt sich das Schiffspersonal und ganz besonders eine attraktive Hostess, um unser Wohlergehen sehr besorgt. Um 07.15 Uhr, so früh, wie wir während unserer ganzen Chinareise nie und auch in Russland und der Mongolei kaum jemals aufgestanden sind, wird auf unserem Kreuzfahrtschiff zum Frühstück gebeten. Laut Tagesprogramm könnten wir uns zum Frühstücken eigentlich eine ganze Stunde Zeit nehmen. Doch wenn wir nicht Punkt 07.15 Uhr im Speisesaal auf der sechsten Etage sind - unsere Kabinen befinden sich auf der vierten - dann klopft man uns bereits an die Kabinentür. Und beim Frühstück erkundigt sich dann unsere "persönliche" Hostess nach unserem Befinden. Sie habe sich Sorgen gemacht, ob es uns auch gut geht.

Wir gestehen, dies ist unsere erste Kreuzfahrt, die wir machen. Wir müssen uns noch etwas mit den Gepflogenheiten auf einem Kreuzfahrtschiff vertraut machen. Doch wir können nun etwas üben, bevor wir im Dezember in die Antarktis fahren.