24. Sep, 2016

Andere Länder - andere Sitten!

Wer in China nicht verhungern will bzw. sein Essen nicht nur einfach im Supermarkt kaufen, sondern sich auch ab und zu mal im Restaurant verpflegen möchte, kommt am aussergewöhnlichen Besteck der Chinesen - den zwei Stäbchen - einfach nicht vorbei. Viel Übung im mit Stäbchen essen, hatten wir vor unserer Chinareise nicht wirklich. Doch den Dreh hat man schnell einmal raus. Im Notfall lassen sich die Stäbchen auch noch sehr unkonventionell verwenden. Schafft man es trotz grosser Anstrengung nicht, etwas zwischen den Stäbchen einzuklemmen und zu halten, dann versuche man es doch einfach mal mit aufspiessen. Funktioniert mitunter ganz gut. Und ein Schmunzeln oder Lächeln vom Tisch nebenan sichert man sich damit auch noch gleich.

Doch faszinierender, als das Essen mit Stäbchen, sind die Sitten und Bräuche beim Essen. Als Erstes fällt uns auf, die Mehrheit der Chinesen isst viel und relativ fettig. Von Nudeln übers Fleisch bis hin zum Gemüse - in China wird fast Alles im Öl gebraten. Weiter fällt uns auf, das Essen in China lässt sich nur bedingt mit unserem vergleichen. Unser chinesisches Essen in der Schweiz ist gewissermassen "europäisiert"; bzw. auf unsere Mägen angepasst. Während das chinesische Essen in China vielfältiger, abwechslungsreicher und mitunter klar schärfer ist, als was wir z.B. von Chinarestaurants in der Schweiz gewohnt sind. Hinzu kommt, dass die Chinesen in China lokales Gemüse, Kräuter und Früchte verwenden, von denen wir bei uns zu Hause noch nie etwas gehört und schon gar nicht davon gegessen haben.

Während unsere europäische Küche die zubereiteten Speisen dem Gast gewöhnlich tellerweise serviert, bestellt man das chinesische Essen plattenweise. Z.B. eine Platte mit Rindfleisch und Bambussprossen; eine mit Reisnudeln und Blattgemüse; eine mit Rührei gemischt mit Gemüse; einen Topf "Klebreis" und noch eine Platte mit Schweine- oder Hühnerfleisch mit Nudeln oder Gemüse. Nur Fleisch oder nur Gemüse oder nur Nudeln isst man in China in der Regel nicht. Meist ist Alles immer noch mit etwas Anderem gemischt.

Während wir uns gewohnt sind, dass alle Gäste gleichzeitig bedient werden und das bestellte Essen miteinander oder zumindest nach einem klaren Ablauf (Vorspeise, Hauptspeise, Dessert) auf den Tisch kommt, ist es in China nicht unüblich, wenn die einzelnen Platten - eher ohne Logik, jedoch vermutlich je nach Dauer der Zubereitung - dem Gast, bzw. den Gästen unterschiedlich schnell gebracht werden. Wir haben schon erlebt, dass es zwischen der ersten und der letzten Platte bis zu 15 Minuten gedauert hat. Deshalb beginnt man in der Regel mit dem Essen, sobald der erste Teil auf dem Tisch steht. Sehr speziell ist: Jeder nimmt von jeder Platte was ihm gerade schmeckt; stochert mit seinen Stäbchen auf der Platte herum; fischt sich was heraus und führt es - wenn es schnell gehen muss - häufig gleich direkt zum Mund. Mit den gleichen Stäbchen geht es dann zur nächsten und übernächsten Platte. Daran stört sich keiner. Haben wir mit unserer Reiseleitern Frau Wang Rui und unserer Fahrerin Frau Chang bisher immer so gemacht (s. Bild / links Frau Wang Rui und rechts Frau Chang). Es ist offenbar in China auch nicht unhöflich, wenn man mit dem Essen beginnt, bevor Alle am Tisch sitzen.

Halt andere Länder - andere Sitten!