8. Nov, 2016

Das beste Trinkwasser der Welt kommt aus Aruba!

Dies ist kein Witz!

Bis heute habe ich geglaubt, wir Alpen-länder hätten das beste Trinkwasser der Welt. So gutes Wasser, wie das Quell-wasser aus unseren Bergen gäbe es nirgendwo auf der Welt. Auf Aruba werden wir nun eines Besseren belehrt.

Auf Aruba gibt es keine Berge. Die höchsten Erhebungen der Insel sehen aus wie grosse Mäusehügel. Der grösste dieser Hügel ist gerade mal 188 Meter hoch. Aruba ist eine ziemlich trockene Insel. Mit Ausnahme von ein paar Palmen in den Parkanagen der Hotels entlang der südwest- und nordwestlichen Küste und vielen "Kakteenbäumen" am rauhen, wilden und felsigen Küstenabschnitt zwischen Nordosten und Südosten der Insel, ist die Vegetation von Aruba mehrheitlich niedrig. Die kleinste Insel der holländischen Antillen ist schmal und lang und misst gerade mal 30 Kilometer in der Länge und maximal 9 Kilometer in der Breite. Viel Grundwasser dürfte daher Aruba kaum haben.

Was Aruba jedoch besitzt, ist die zweitgrösste Entsalzungsanlage der Welt. Damit werden die gut 100'000 Einwohner und die fast 1,5 Millionen Gäste pro Jahr versorgt. Wir können es kaum glauben. Das so gewonnene Wasser ist einzigartig gut. Zum Entsalzen werde das Wasser extrem erhitzt und mit Korallenfilter gereinigt. Danach sei das Wasser zu sauber, weshalb man dem Wasser anschliessend Mineralien zuführen müsse, erklärt man uns in unserem Hotel. Das Wasser mit dem wir duschen, uns waschen und das Wasser, welches wir hier mit Eiswürfeln gekühlt literweise trinken, schmeckt uns ausgezeichnet. Es ist weder mit Ozon durchsetzt noch mit Chlor angereichert. Es schmeckt einfach so, wie man sich gutes Wasser vorstellt.

Ich meine, mit solchen Entsalzungsanlagen müsste man doch eigentlich das Wasserproblem unserer Erde locker lösen können. Denn dort wo es zu wenig Wasser gibt, ist es in der Regel nicht nur trocken, sondern es hat auch viel Sonne. Damit könnte man den Solarstrom gewinnen, um die Entsalzungsanlage zu betreiben. Und anstatt mit Piplines Öl und Gas um die halbe Welt zu pumpen, könnte man doch Piplines bauen um die trockensten Gebiete der Welt mit Wasser zu versorgen. Und Salzwasser haben wir auf unserer Welt mehr als genug (flächenmässig etwa 7 mal mehr, als Land). Wo liegt denn hier das Problem?

Übrigens: Im Bucuti Tara Beach Resort wird zu jedem Essen eisgekühltes Wasser kostenfrei serviert. Es stehen sogar Eiskübel und eisgekühlte Becher im Hotelzimmer und es werden welche am Strand unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Auch hat es auf jeder Etage Eismaschinen, wo man sich bedienen kann.

Wie wir feststellen, trinken im Bucuti Tara sehr viele Gäste EISWASSER. Offenbar schmeckt das Wasser nicht nur uns. Erst wenn um 16.00 Uhr "Happy Hour" eingeläutet wird und es dann sämtliche Getränke zwei Stunden lang zum halben Preis gibt, bevölkern die Bucutianer die Bar.

Prost!