14. Dez, 2016

1. Schweizer Forschungsstation in der Antarktis!

Was die Schweiz einmal mehr verschlafen hat, holen wir am 11. Dezember 2016, exakt um 11.12 Uhr auf Cuverville Island nach. Mit diesen zwei Schweizerfahnen weihen wir auf der nur von Pinguinen, Robben und Seevögeln bewohn-ten Insel Cuverville unsere erste Schweizer Forschungsstation in der Antarktis feierlich ein.

Die meisten geladenen Gäste (Eselspinguine) schnattern fröhlich mit oder heben einen Stein von Nachbars Grundstück. Es herrscht eine ausgelassene Stimmung. Im Stile der Argentinier, der Chinesen, der Amerikaner, der Russen, der Briten und und und... erheben wir Anspruch (englisch: Claim), auf diesen wunderbaren Kontinent - und zwar gleich auf die ganze Antarktis.

Zu unseren ersten und einzigen Forschern erheben wir all' jene, welche bereits seit Menschengeden-ken hier in der Antarktis leben. Es sind dies die lieben, trolligen und gleichzeitig stark riechenden Pinguine (s. Foto mit Pinguinenkolonie im Hintergrund). 

Pinguine sind die wahren Kenner der Antarktis. Kein Forscher dieser Welt weiss soviel über diese Watschler, wie sie selbst. Und kein Forscher ist so gut an die unwirtlichen Bedingungen der Antarktis angepasst, kann dem Wetter so gut trotzen und gleichzeitig auch noch Nachwuchs grossziehen, wie Pinguine.

Und so erklären wir Cuverville Island und die ganze Antarktis zur Schutzzone und zum Eigentum der Tiere dieses Kontinents. Gleichzeitig verbannen wir per Dekret alle Pseudo-Forschungsstationen und alle Nationen, welche zum Ziele haben die Antarktis auszubeuten oder anderweitige Besitzansprüche an die Antarktis stellen, von diesem Kontinent.

Im Namen aller Pinguine, Wale, Robben und Seevögel

Der Oberpinguin

Daniel