3. Feb, 2017

Seltenes Glück!

Das Schnabeltier ist in Australien und beson-ders auf Tasmanien relativ häufig. Es gehört also nicht zu den vom Aussterben bedrohten Tieren dieser Erde. Dennoch Platypus-Beob-achtungen sind schwierig und es braucht viel Glück dazu. Dies zum einen, weil Schnabel-tiere dämmerungs- und nachtaktiv sind, im Wasser leben und viel Zeit unter Wasser ver-bringen und zum anderen, weil diese Tiere normalerweise sehr scheu sind.

Der Australier von gestern abend hat uns versichert, in Latrobe sei einer der besten Spots, wo man das Schnabeltier beobachten und mit etwas Glück auch am Tage sehen könne. Also machen wir uns heute mittag auf den Weg nach Latrobe an den Mersey River. Ausgangs Latrobe, wo eine Strassenbrücke den Mersey River quert, habe er am frühen Morgen vor vier Tagen gleich drei Platypus beobachten können.

Kurz vor der Brücke, etwa 500 Meter rechter Hand, befindet sich ein Caravanpark. Dort checken wir ein und erkundigen uns, wo und wann man hier Schnabeltiere am besten beobachten kann. Wir machen uns gleich auf den Weg; marschieren den schmalen Flusslauf rauf und runter und schauen um jede Biegung und in jeden Bach, der in den Mersey River fliesst. Sehen tun wir aber kein einziges Schnabeltier. Wir wollen es später und an einem anderen Ort nochmals versuchen.

Marion geht noch kurz ins Dorf etwas einkaufen, als sie zehn Minuten später mit schnellen Schrit-ten zurückkommt und erzählt, in einem kleinen Bach, mitten im Dorf, habe sie ein Platypus auf einem Stein gesehen. Also fahren wir schnurstracks mit unserem Wohnmobil ins Dorf, stellen es ab und siehe da, das Schnabeltier wuselt im am hellichten Tage im seichten Wasser herum und dreht Stein um Stein um, immer auf der Suche nach Würmern, Käfern und Larven. Dabei lässt es sich weder vom Strassenlärm noch von unserer Anwesenheit am Rande des Baches stören.

Ein Schnabeltier so nahe und erst noch am hellichten Tage beobachten zu können, hat absolut Seltenheitswert. Selbst der Australier, der uns diesen Tip gab, hat seine drei Schnabeltiere, wie er mir sagte, morgens um 6 Uhr gesehen.

Übrigens: Latrobe scheint berühmt zu sein für seine Schnabeltiere. Denn exakt dort, wo wir unser Schnabeltier gesichtet haben, hat man das Platypus in einer grossen Metallskulptur (s. Fotoal-bum) verewigt.