23. Jan, 2017

Von Strahan nach Launceston

Heute heisst es früh aufstehen. Der Tag wird lang. Ein kurzes Frühstück - ohne Pancake. Um 07.00 Uhr fahren wir ab. Vorbei an den ge-schichtsträchtigen Bergbaustädten Zeehan, Rosebery und Tullah geht die Fahrt zum beein-druckenden Cradle Mountain Nationalpark. Hier sind wir am Start und Ausgangspunkt des Tasmanian Overlandtracks. Nachdem wir die ersten beiden Tage unserer Tour nur sehr we-nigen Touristen begegnet sind, wimmelt es hier geradezu von Ausflüglern und Wander-begeisterten. Viele dürften Einheimische, d.h. Australier vom Festland sein. Zwischen Weihnach-ten und Ende Januar beziehen viele Australier ihre Sommerferien. Und weil es in Sydney und Umgebung in dieser Zeit mit Temperaturen um die 40 Grad Celsius äusserst heiss und im Norden Australiens regnerisch, sprich schwülheiss ist, zieht es viele Festlandaustralier im Sommer in küh-lere und gemässigtere Zonen, wie Tasmanien.

Also teilen wir am heutigen Tag einen der eindrücklichsten und berühmtesten Nationalparks Tas-maniens mit vielen Aussies. Und dies erst noch bei herrlichem Bilderbuchwetter. Beim Parkein-gang besteigen wir zuerst noch einen Bus, den Cradle Shuttle. Nach ein paar Minuten steigen wir auf halbem Weg zum Dove Lake aus. In einem kleinen Bach halten wir Ausschau nach Platypus. Dan sagt, hier hätte jemand vor Kurzem so ein Schnabeltier gesichtet. Doch auch die sind meist nachtaktiv. Und bei diesem schönen und sonnigen Wetter sind sie sowieso nicht zu sehen. Also machen wir uns auf den Weg zu «Marion’s Lookout». Nach einer kurzen Flachetappe durch eine offene Steppe mit hohen Grasbüscheln und grossen Eukalyptusbäumen steigt der Weg bald steil an, bis wir nach etwa 1,5 Stunden bei Marion’s Aussichtspunkt ankommen (s. Foto). Unterwegs sieht Dan, der meist mit schnellen Schritten vorausmarschiert, eine Copperhead - eine der drei Giftschlangen Tasmaniens. Dan will uns die Copperhead zeigen. Doch bis wir da sind, ist die Schlange längst über alle Berge.

Von Marion’s Lookout haben wir einen herrlichen Blick - auf der einen Seite auf den Dove Lake, auf der anderen hinunter zum Crater Lake, sowie in die Berge mit dem Cradle Mountain direkt vor uns. Ein paar krähenartige Vögel – bei uns wären es die Bergdohlen – betteln um Futter.

Nach dem Lunch wandern wir auf einem steilen Pfad hinunter zum Dove Lake von wo es mit dem Cradle Shuttle zurück zum Visitor Center geht. Auf einem kleinen Rundweg begegnen wir noch einem Echidna (Kurznasen-Schnabeligel) einem Pademelon (Wallaby) und auf der Rückfahrt mit dem Shuttle erhaschen wir kurz noch einen Blick auf einen Wombat. Leider können hier nicht aussteigen. Hätte den Wombat so gerne fotografiert.

Auf der Fahrt nach Launceston kommen wir durch Sheffield. Ein Dorf, welches für seine Wandgemälde und Fassadenmalereien bekannt ist. Nach einer Käseverkostung in der Ashgrove Cheese Factory erreichen wir schliesslich gegen 18.30 Uhr Launceston. Ab hier trennen sich die Wege von Michelle und uns.

Michelle zieht es weiter, zuerst nach Cairns, wo sie tauchen gehen will und danach nach Hong-kong und weiter nach Südostasien. Und wir – wir bleiben noch für einige Tage auf Tasmanien. Ab morgen haben wir Dan für die nächsten Tage ganz für uns.