7. Apr, 2017

နှုတ်ဆက်ပါတယ် - လူတွေကိုပြုံး၏မြေ

Alles hat irgendeinmal ein Ende. So auch un-sere Reise durch Myanmar. Heute verlassen wir Myanmar in Richtung Malaysia.

Myanmar war für mich wie eine Zeitreise in unsere eigene Vergangenheit. Damals, als bei uns vor knapp einhundert Jahren Menschen noch mit Ochsenkarren unterwegs waren und Menschen von und mit der Natur lebten. Eine Zeit, als Maschinen noch von Hand betrieben wurden.

 

In Myanmar treffen zwei Welten aufeinander. Zum einen eine Welt, wo auch heute noch mit einfachsten Werkzeugen ausgesprochen schöne Produkte hergestellt werden. Und zum anderen auf die Welt der Moderne, wo in Städten Luft verpestende Autos Strassen verstopfen und wo Menschen nicht wissen, was sie mit Plastik, PET-Flaschen und anderem Abfall machen sollen, der nicht verrottet. Ich habe den Eindruck, betreffend Abfallentsorgung bräuchte Myanmar unbe-dingt und dringend Hilfe und Unterstützung vom Westen.

Als Gegenleistung dafür könnten die Burmesen uns lernen, wie wir Westler wieder mehr zu uns selber finden und wie wir mit weniger Streben nach Materiellem ein weitaus glücklicheres und zufriedeneres Leben führen können.

Diese freundlichen und von innen heraus strahlenden Menschen haben mich enorm beeindruckt. နှုတ်ဆက်ပါတယ် - လူတွေကိုပြုံး၏မြေ     (Auf Wiedersehen – Land der lächelnden Menschen).